SEMSEA BLOG

Funktionsweise und Zukunftspotenzial von Amazon Sprachassistent Alexa

Der Sprachassistent Alexa erfreut sich laufend steigender Beliebtheit und verbreitet sich zunehmend in den österreichischen Haushalten. Dabei verfügt sie bereits über mehr als 15.000 Skills. Der Funktionsumfang reicht von nützlichen Informationen und Alltagserleichterungen bis hin zu purer Unterhaltung. Jedoch sind nicht alle Funktionen in Österreich verfügbar. Das Portfolio wird laufend erweitert, sodass ständig neue Fähigkeiten hinzukommen. Mittlerweile ist es sogar möglich, Informationen über die ÖBB via Alexa zu erfahren.

Doch wie funktioniert Alexa eigentlich? Sämtliche Geräte verfügen über Mikrofone, um Sprachbefehle entgegennehmen zu können. Standardmäßig hören die meisten Geräte permanent auf das voreingestellte Wort „Alexa“, „Echo“ oder „Computer“. Wird dies vom Gerät erkannt oder der entsprechende Knopf zur Sprachsteuerung gedrückt, sendet es das Sprachkommando zur Auswertung in die Amazon Cloud, speichert es dort und führt die Anweisung aus oder antwortet auf die gestellte Frage. Die Spracherkennung lernt laufend durch Interaktion mit dem Nutzer dazu und erkennt dessen Stimme schrittweise immer besser.

Alexa holt sich Informationen über lokale Restaurants, Geschäfte sowie andere Betriebe von Yelp. Dazu muss in den Einstellungen der Alexa App das erstandene Gerät ausgewählt sowie die Adresse hinzugefügt werden. Dann kann z.B. durch den Sprachbefehl „Alexa, finde das nächste China Restaurant“, ebendies abgefragt werden.

Damit selbst Menschen mit Sprachbeeinträchtigung über Alexa kommunizieren können, wird daran gearbeitet, diese per Gebärdensprache und Webcam bedienen zu können. Das Projekt basiert auf der Machine-Learning-Plattform „TensorFlow“.

 

Die Reaktion von Alexa erfolgt nicht nur auf die Stimme des Besitzers. Neben der neuen „Top-Funktion“ (Beantwortung von Folgefragen) gibt es nun die Funktion „Personalisierte Ergebnisse“. Dafür muss keine eigene Einstellung vorgenommen werden, sondern nur die Registrierung eines Stimmenprofils. Dies wird durch den Sprachbefehl „Alexa, lerne meine Stimme“ erstellt, der Registrierungs-Vorgang dauert rund fünf Minuten.

Dass auch Kinder stark auf Alexa reagieren, ist Amazon klar. Weil Beschwerden darüber eingelangten, dass Kinder wegen Alexa eine „unhöfliche Befehlssprache“ aufnehmen, soll durch das Angebot der „Kids Edition“, das Hörspiele und Gute-Nacht-Geschichten enthält, entgegengewirkt werden. Sprachdialoge, die ein Kind mit Alexa über die neuen Features geführt hat, können Eltern noch einmal anhören.

 

Alexa rückt in mehr und mehr Lebensbereiche vor. So existiert z.B. bereits eine Tchibo-Kaffeemaschine, die auf Sprachbefehl Kaffee etc. zubereitet, der Echo Show spielt Videos auf Zuruf ab und Autohersteller wie Seat und BMW integrieren Alexa per Skill in ihre Infotainmentsysteme.

 

Künftig könnte das System auch aktiv Waren aus dem Amazon-Sortiment vorschlagen, sobald es glaubt, dass der Nutzer Interesse bekundet. Dabei hat sich Amazon das Patent einer Technologie zur Stimmanalyse gesichert. Dadurch sollen Stimmen herausgefiltert werden können, die kränklich klingen. So soll Alexa einen vom Normalton abweichenden Tonfall erkennen können und lernen, daraus nicht nur Krankheiten, sondern auch emotionale Zustände wie Freude, Angst, Niedergeschlagenheit oder Stress zu erkennen. Zum Beispiel bei einer Erkältung könnte Alexa vorschlagen, ein passendes Mittel im Internet zu finden und per Expressversand zu senden.

 

Zielgerichtete Audio-Werbung wäre eine zukünftige Möglichkeit. Hierzu muss das System die Bedürfnisse des Nutzers genau erkennen. Denkbar ist auch, dass in Zukunft nicht mehr reagiert wird, sondern von Alexa selbst Vorschläge eingebracht werden. Verwunderlich wäre nicht, wenn das gesammelte Wissen bald genutzt wird und die Werbung, die durch den Sprachassistenten abgespielt wird, an Relevanz gewinnt. Dann könnte die Werbung zielgerichteter abgespielt und für Werbekunden attraktiver werden.

Wir bei SEMSEA freuen uns über jede technologische Entwicklung und setzen sie gerne auch für Ihr Projekt um. Wenn Sie mehr zu diesem Thema wissen wollen, wenden Sie sich an Ihren kompetenten Ansprechpartner bei SEMSEA unter 0662 231233 oder info@semsea.at.

Lokale Suchanfragen – der Ropo-Effekt

Alle Infos zur aktuellen Google Studie „Lokale Suchanfragen“

Wie weit ist das nächste Möbelgeschäft entfernt? Wann schließt der Supermarkt um die Ecke? Hat das Sportgeschäft in der Nähe noch die gewünschten Sportschuhe im Sortiment? Welches Hotel in Berlin soll ich buchen? Das sind Fragen, die man sich alltäglich stellt. Jedoch stellt man sich diese Fragen nicht nur selbst, sondern auch dem Internet. Suchanfragen mit einem lokalen Hintergrund sind keine Seltenheit in der Suchmaschinenwelt. Um genau zu ermitteln, wie stark die Wechselwirkung zwischen online und offline ist und was das für den lokalen Handel bedeutet, hat Internetriese Google eine Studie durchgeführt, bei der das Suchverhaltensmuster von 5000 Nutzern analysiert wurde. Die Ergebnisse sind eindeutig und vor allem für lokale Geschäfte von größter Bedeutung. Die wichtigsten Erkenntnisse zusammengefasst:

Quelle: http://www.freepik.com/

Ergebnis 1: online suchen – offline kaufen

Das Internet ist das Ende der lokalen Geschäfte? Stimmt nicht! Der ROPO-Effekt ( Reasearch online, purchase offline“) ist stärker als Marketers bisher annahmen. Laut der Google „Understanding Consumers’ Local Search Behavior“-Studie nutzen 80 % der Verbraucher Suchmaschinen dafür, lokale Informationen zu erhalten. Dabei geht es meist um lokale Geschäfte oder Produkte. Ein Beispiel wären die Öffnungszeiten des Friseursalons in der Stadt. Was jedoch noch beachtlicher ist, ist das rund 50 % dieser mobilen Suchanfragen und 34 % der Suchanfragen von Tablets zu einem Besuch im stationären Geschäft führen und sogar 18 % der mobilen Suchanfragen zu einem direkten Kauf.

Ergebnis 2: lokal abgestimmte Suchanfragen

Auch auf die Textanzeigen lokaler Unternehmen wird Wert gelegt. 3 von 4 Befragten bevorzugen es, wenn die Textanzeigen lokale Informationen beinhalten oder auf lokale Suchen ausgelegt sind. Damit werden besonders Anzeigenerweiterungen wie Call Buttons oder Links zu Wegbeschreibungen genutzt. Ein Beispiel ist hier der schnellste Weg zum nächsten Baumarkt. Wegbeschreibungen auf der Google-Ergebnisseite machen es dem Suchenden besonders leicht, seine Onlinesuche mit einer Offline-Aktion zu verbinden.

Was bedeuten lokale Suchanfragen nun für Advertiser?

Der Ropo-Effekt ist so stark, dass er keinesfalls verschlafen werden sollte. Wer lokal tätig ist und bisher auf Suchmaschinenwerbung verzichtet hat, sollte dringend eine Umstellung in Erwägung ziehen. Auch für lokale Einrichtungen versteckt sich hier enormes Potenzial. Wer seinen Kunden auch online mit Informationen zu Produkten, Wegbeschreibungen, Ortsangaben, Öffnungszeiten usw. entgegenkommt, kann dieses Potenzial nutzen. Wie Sie das genau umsetzen können, und worauf Sie besonders achten müssen, verraten Ihnen die Google Ads-Experten bei SEMSEA!  Wenden Sie sich einfach an das kompetente SEMSEA-Team unter:  43 720 515 800 oder info@semsea.at.

Negative Keywords – Matchtype

 

Der Matchtype negativer Keywords verstehen

In der Suchmaschinenwerbung sprechen wir von negativen Keywords als jene, die unbedingt aus der Suche ausgeschlossen werden sollen. Auszuschließende Keywords helfen dabei, Ihre Kampagnen noch spezifischer auszurichten und die Reichweite spezifisch einzuschränken. Dadurch lassen sich gezielt Kosten senken und in weiterer Folge der ROI erhöhen. Wie genau diese auszuschließenden Keywords gehandhabt werden, hängt von einigen Faktoren ab.

Auswirkungen von Matchtypes in Ausschlusslisten

Wenn negative Keywords in Ausschlusslisten eingebucht werden, wird dieser Bereich von der Auslieferung der Anzeigen ausgeschlossen. In welchem Umfang dies geschieht, hängt vom Matchtype ab, mit dem das jeweilige Keyword eingebucht wurde. Wichtig ist jedoch, dass sich die Matchtypes im Bereich der negativen Keywords anders verhalten als bei regulären Keywords. Negative Keywords sind in ihrer Auswirkung um einiges eingeschränkter als reguläre Keywords.

Unterschiede zum Matchtype regulärer Keywords

Grundsätzlich werden in keinem der drei Matchtypes alternative Schreibweisen oder Plural Formen berücksichtigt. Wer beispielsweise das Wort „beispiel“ als negative broad ausschließt, berücksichtigt damit nicht automatisch „bepsiel“ oder „beispiele“. Dies wird bei regulären Keywords jedoch berücksichtigt. Wer diese Schreibweisen auch ausschließen möchte, muss diese gesondert einbuchen.

Negative Broad

Wenn ein negatives Keyword mit der Option broad eingebucht wird, werden alle Suchanfragen ausgeschlossen, die dieses Wort oder diese Wortkombination in der genauen Schreibweise enthalten. Wenn es sich um eine Kombination aus mehreren Wörtern handelt, müssen alle diese Wörter in der Suchanfrage beinhaltet sein. Die Reihenfolge ist dabei unwesentlich. Bucht man beispielsweise „beispiel negativ keyword“ ein, tritt Folgendes ein:

Ausgeschlossen:

  • Beispiel negativ keyword finden
  • Negativ keyword liste mit bespiel
  • Beispiel für ein negativ keyword mit dem matchtype broad

Nicht ausgeschlossen:

  • Beispiele negativ keyword
  • Negative keywords beispiele
  • Liste mit beispielen für negativ keywords

Negative Phrase

Für negative Keywords, die als Phrase eingebucht werden, gelten fast die gleichen Regeln wie für negative broad Keywords. Der Unterschied dabei ist, dass hier auch die exakte Reihenfolge eingehalten wird. Bucht man beispielsweise wieder „beispiel negativ keyword“ ein und verwendet diesmal die Option Phrase, werden nur die Suchanfragen ausgeschlossen, die genau diese Wortkombination, in der exakten Reihenfolge und Schreibweise enthalten. Vor oder nach dieser Wortkombination kann in der Suchanfrage beliebiges enthalten sein.

Negative Exact

Negative Keywords, die als exact ausgeschlossen werden, schließen nur Suchanfragen aus, die genau dieses Keyword in der jeweiligen Schreibweise, Reihenfolge und ohne Zusätze enthalten. Bucht man beispielsweise wieder „beispiel negativ keyword“ ein in der negativen exact Option, schließt man auch wirklich nur genau diese Anfrage aus. Würde ein Suchender nach „beispiel negativ keyword liste“ suchen, würde dies nicht ausgeschlossen werden.

Folgende Tabelle veranschaulicht die verschiedenen Ausschlussmöglichkeiten zusammengefasst:

Unsere Empfehlung zum Thema Negative Keywords

Wenn ein Thema oder Bereich allgemein ausgeschlossen werden soll, empfehlen wir dies mit dem Matchtype broad in die Ausschlussliste einzubuchen. Handelt es sich jedoch um Wörter mit weniger als 4 Buchstaben oder um Begriffe die sehr generisch sind, oder mehrere Bedeutungen in verschiedenen Zusammenhängen aufweisen, bevorzugen wir aus Sicherheitsgründen die Matchtypes phrase oder exact.

Mit negative Keywords kann man viel ausrichten. Wer jedoch unsicher ist und kein Risiko eingehen will, kann sich gerne unter +43 720 515 800 oder info@semsea.at an die Experten von SEMSEA wenden, die tagtäglich damit arbeiten.

Google AdWords-Preiserweiterung

Die neuen AdWords-Preiserweiterungen

Wie bei so vielen Dingen im Online-Marketing sind es oft die kleinen Stellschrauben, die Großes bewirken können. So auch in AdWords. Google AdWords bietet Werbetreibenden eine Auswahl an Anzeigenerweiterungen, mit denen die Anzeigen individualisiert und damit die USPs unterstrichen werden können. Die Liste der bestehenden Anzeigenerweiterung wurde nun durch eine lang ersehnte und sinnvolle Option erweitert. Die neue Preiserweiterung macht es möglich, seine Produkte und Dienstleistungen dem Kunden schon in den Google AdWords Anzeigen näher zu bringen.

Quelle: http://www.freepik.com/

Was ist die Preiserweiterung?

Die neuen praktischen Erweiterungen machen es einfach möglich, eine Auflistung seiner Produkte oder Dienstleistungen inklusive der Preise in der Google Suche zu präsentieren. Für Onlineshops ist dies eine sehr hilfreiche Funktion, jedoch kann natürlich jeder, der seine Preise in den Vordergrund stellen will davon profitieren.  Die Preiserweiterungen werden unter den jeweiligen Anzeigen ausgeliefert. Sie bestehen aus einer Überschrift, einer kurzen Beschreibung und dem Preis. Zudem müssen für die Erweiterungen Zielseiten hinterlegt werden, die den Interessenten im Idealfall auf eine Seite führen, die den Suchenden mit den gesuchten Informationen oder Produkten bedienen.

Vorteile der Preiserweiterung

Nutzer der neuartigen Erweiterung dürfen von einigen Vorteilen profitieren. Die übersichtliche und komprimierte Form der wesentlichen Informationen hilft Suchenden dabei, Preise zu vergleichen und schneller abzuschätzen, ob das jeweilige Angebot relevant ist.

Preiserweiterungen nehmen, wie Sitelinks, mehr Platz in der Suche ein. Wie man beispielsweise an der oberen Grafik erkennen kann, gelingt es dem Anbieter durch Preiserweiterungen ungefähr die Hälfte des sichtbaren Bereiches einzunehmen. Dies, in Kombination mit der Übersichtlichkeit der wesentlichen Informationen, hat einen positiven Effekt auf den CTR. Der Platz, der durch die Anzeigen eingenommen wird, kann auch durch die Kombination von Preiserweiterungen mit anderen Anzeigenerweiterungen ausgedehnt werden, um den CTR nochmal anzutreiben.

Einschränkungen der Preiserweiterung

Auch wenn die neue Anzeigenerweiterung viele positive Aspekte mit sich bringt, treffen Nutzer auf einige Einschränkungen:

  • Preiserweiterungen können nicht mit Sitelink-Erweiterungen kombiniert werden.
  • Es müssen mindestens 3 verschiedene Produkte oder Dienstleistungen eingepflegt werden.
  • Maximal können 8 verschiedene Produkte oder Dienstleistungen eingepflegt werden.
  • Die Anzeigenerweiterung wir derzeit nur Nutzern von Smartphones oder Tablets ausgeliefert.
  • Die Anzeigenerweiterung wird nur bei Anzeigen ausgeliefert, die sich auf der ersten Position befinden.

Wir bei SEMSEA freuen uns auf die neuartige Anzeigenerweiterung und setzen sie gerne auch für Ihr Projekt um. Wenn Sie mehr zu diesem Thema wissen wollen, wenden Sie sich an Ihren kompetenten Ansprechpartner bei SEMSEA unter 43 720 515 800 oder info@semsea.at.

Google Keyword Planner Neuigkeiten

Das ist neu im Google Keyword Planner

Was ist eigentlich mit dem Google Keyword Planner los? Das haben sich wohl einige von Ihnen in den letzten Wochen gefragt. Wir auch, deshalb haben wir etwas nachgeforscht.

Der Zugriff auf die Daten wurde eingeschränkt

Der Keyword Planner stellt seit dem Launch 2013 einen nützlichen Helfer für viele SEO und SEA Manager dar. Für einige ist er ein unverzichtbares Tool in der Contentplanung, das unter anderem Schätzungen zu Suchvolumen bestimmter Keywords abgibt und somit bei der Auslegung von Kampagnen und Webseiten einen Grundstein bildet. Dass die Schätzungen des Keyword Planners nicht besonders exakt sind, ist schon länger Thema in der Online Marketing-Szene. Seit einigen Wochen jedoch kommen noch weitere Komponenten hinzu, die den Planner noch ungenauer machen. Bei unseren Nachforschungen sind wir auf einige Fehlermeldungen gestoßen, die große Auswirkungen für viele SEOs haben könnten. Wer der Keyword Planner verwendet, merkt schnell, dass die Suchanfragen pro Monat nicht mehr genau ausgewiesen werden, sondern nur eine sehr breit gefasste Angabe folgt. Grund dafür ist eine Fehlermeldung.

Es ist also ab sofort nicht mehr möglich, auf „genaue“ Zahlen zuzugreifen, wenn man keine aktive Google Ads-Kampagne im Konto hat, sondern bekommt nur eine vage Angabe. Wer jedoch Pech hat, könnte beim Versuch auf den Keyword Planner zuzugreifen folgende Fehlermeldung vorfinden.

Einige Nutzer, die keine Google Ads Kampagnen haben, können fortan gar nicht mehr auf den Planner zugreifen. Wieso Nutzer mit derselben Ausgangssituation unterschiedliche Fehlermeldungen und dadurch unterschiedliche Zugriffsberechtigungen erhalten ist unklar. Dies ist besonders für SEOs ärgerlich, da sie von nun an auf wertvolle Daten keinen bzw. eingeschränkten Zugriff haben.

Der Keyword Planner gruppiert Keywords

Weniger ist mehr? Nicht immer! Der Keyword Planner fasst jetzt [teilweise] Keywords, bei denen es sich um Singular- bzw. Pluralformen, Synonyme oder Ähnliches handelt zusammen. Wieso aber teilweise? Weil dies nicht bei allen Keywords umgesetzt wird.

Bei unserem kleinen Test haben wir die Suchvolumina für die Begriffe „auto, autos, schrank, schränke“ angefragt. Wie man in den Ergebnissen sehen kann, wurde das Volumen für „schrank“ und „schränke“ zusammengefasst, der für „auto“ und „autos“ jedoch nicht. Was genau der Grund dafür ist, dass die Gruppierung nur teilweise umgesetzt wird, ist ebenfalls unklar. Diese Inkonsistenz der Schätzungen könnte bei vielen für Verwirrung sorgen und schwerwiegende Folgen haben, wenn die Fehlermeldung oben nicht wahrgenommen wird.

Wer aktive Kampagnen hat, kann auf mehr und vor allem genauere Zahlen und Schwankungen über die Monate zugreifen. Die Keywords werden aber dennoch teilweise zusammengefasst.

Änderungen im Google Keyword Planner und ihre Konsequenzen

Die beiden gravierenden Änderungen bringen einige Nachteile mit sich. SEOs, die das Tool genutzt haben, um ein Gefühl für das Suchvoluminen zu bekommen, können dies fortan nicht mehr machen, ohne eine Google Ads-Kampagne zu schalten. Zudem könnte diese Änderung Google Ads-Neulinge davon abhalten, überhaupt loszulegen. Diese Nutzer haben meist noch keine aktiven Kampagnen und können sich nun auch keinen Überblick mehr über die Suchanfragen zu ihren Keywords machen. Dies könnte dazu führen, dass unerfahrene Nutzer auf Google Ads verzichten, weil sie keine Richtwerte mehr haben.

Die Lösung für Probleme mit dem Keyword Planner

Aktive Advertiser und auch Google Ads-Agenturen haben nach wie vor uneingeschränkten Zugriff auf Zahlen und Daten. Die Gruppierung mancher Wörter wird aber auch hier nicht ausgelassen.  Wer also genaue Daten braucht, aber keine Google Ads-Kampagnen schaltet, kann sich an eine Google Ads-Agentur wenden. Unsere Keyword Planner-Ansicht schaut wie folgt aus:

Wir sind gespannt, wie diese Änderung sich in Zukunft weiterentwickelt und ob die Inkonsistenz in der Umsetzung mancher Änderungen aufgehoben wird. Wer Hilfe oder Auskunft in Sachen Keyword Planner oder Google Ads benötigt, kann sich jederzeit an unser kompetentes Team unter: 43 720 515 800 oder info@semsea.at wenden.

Erweiterte Anzeigen bei AdWords

Erweiterte Überschriften der Google AdWords-Anzeigen

Dieses Jahr überrascht Google das SEA-Universum mit vielen Änderungen und Tests. Nach dem Stop der AdWords-Anzeigen auf der rechten Seite der Suchergebnisse testet Google nun einige Änderungen in der Anzeigenausgabe, die geräteübergreifend synchron sein sollen. Dazu gehört ein neues, längeres Format der Anzeigenüberschrift.

Erweiterte Anzeigen in Google AdWords

Zuvor konnten Anzeigenüberschriften automatisch durch die Textzeile 1 erweitert werden. Die Textzeile 1 wurde dann im selben Format als Teil der Überschrift angezeigt. Dies wurde von Google automatisch umgesetzt, wenn die Textzeile 1 mit einem Satzzeichen endete. Endete sie nicht mit einem Satzzeichen, erweiterte Google die Überschrift durch die Seiten URL.

Die neue Google-Änderung geht jedoch darüber hinaus. Die Überschrift wurde von zuvor 25 Zeichen auf ungefähr das Doppelte erweitert. Das bedeutet, dass die Überschrift an sich verlängert wurde und keine Textzeile 1 angehängt wird.  Zudem hat Google ein neues Textfeld eingeführt, das auf 70-80 zulässige Zeichen zulässt. Dies eröffnet Marketern viele neue Möglichkeiten in der Anzeigengestaltung.

Vergleich der alten AdWords Anzeigenueberschriften und den neuen erweiterten Anzeigen.

Quelle: Google Inside Google AdWords

Neue Möglichkeiten für die Display URL in Google AdWords

Auch das Format der Anzeigen-URLs wird erweitert. Google führte ein neues Format ein, bei dem es in der Anzeigen-URL möglich ist, mehr als einen Pfad einzugeben. Bisher konnte man beispielsweise nur eingeben: beispielurl.com/beispiel1, nun ist es möglich, dies durch einen zweiten Pfad zu erweitern:  beispielurl.com/beispiel1/beispiel2. Somit kann auch kommuniziert werden, dass auf Unterkategorien verlinkt wird.

Mehr Platz – Mehr Möglichkeiten

Durch die neue Anzeigenerweiterung wird es Marketern möglich gemacht, ihre Message noch präziser zu kommunizieren, ohne von der Anzahl der Zeichen eingeschränkt zu sein. Mehr Platz bringt mehr Möglichkeiten für Sie mit sich.

Die Umstellung der Anzeigen auf die erweiterte alternative ist sehr zu empfehlen. Wie dies genau veranstaltet wird und was Sie dabei beachten sollten, erfahren Sie bei den Experten von SEMSEA. Wir erweitern gerne Ihre Anzeigen für Sie und sind in allen Dingen rund um Google AdWords unter 43 720 515 800 oder info@semsea.at für Sie da.

Google Premier Partner

Warum Sie in Sachen AdWords auf Google Premier Partner setzen sollten

SEMSEA darf sich wieder freuen! Nachdem wir jahrelang den Titel Google Partner tragen durften, haben wir diesen nicht mehr. Man könnte jetzt denken, dass unser positiver emotionaler Ausbruch nicht gerade situationsgerecht ist. Nicht so schnell! Unser Google Partner Status ist nämlich nicht einfach flöten gegangen, sondern wurde durch den neuen Google Premier Partner Status abgelöst. Der Grund zur Freude ist also berechtigt.

Was ist der Google Premier Partner Status?

Das Google Partner Programm besteht schon seit einigen Jahren. Nun hat Google ein System eingeführt, dass innerhalb der Google-Partner differenzieren soll und jene, die besonders gute Arbeit leisten, mit einer Sonderauszeichnung belohnt. Die Kriterien, die dabei bewertet werden, sind performanceabhängig. Dabei werden beispielsweise das AdWords-Wachstum, die Kundenbindungsdauer wie auch verwaltete Medienbudgets bewertet. Wer auf den Premier Status upgradet wird, hat bislang gute Arbeit geleistet und wird aufgrund seiner Performance von Google im Partnerprogramm hervorgehoben. Der Bonus: Auf diese Adwords-Agenturen warten weitere Programm-Vorteile, die natürlich auch die Kunden deutlich spüren..

Wie haben wir uns den Premier Partner Status verdient?

Wie wir uns den „VIP“-Status verdient haben? Durch harte Arbeit natürlich! Google hat zu den Kriterien für den Partner-Status noch einige weitere ergänzt, die man für die Auszeichnung als Premier Partner erfüllen muss. Wer sich als Premier auszeichnen will, muss unter anderem einen höheren AdWords-Umsatz erzielen und eine gewisse Anzahl an Zertifizierungen aufweisen.

Vorteile für unsere Kunden

Der Google Premier Status bestätigt das Können und Know-how eines Werbetreibenden im Bereich AdWords. Unternehmen, die diese Auszeichnung besitzen, können ihren Kunden eine hohe Qualität bieten:

  •  Mehr zertifizierte Experten, die ihre AdWords-Performance vorantreiben können.
  • Direkter und enger Kontakt zu einem unterstützenden Google-Team.
  • Full-Service AdWords-Management inklusive Set-Up und Optimierung.

Als Google Premier Partner hat das SEMSEA-Team vertieftes Wissen und erweiterte Kenntnisse zu AdWords. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, kann sich jederzeit an unsere kompetenten Ansprechpartner unter: +43 720 515 800 oder info@semsea.at wenden.

 

Hotels mit Google AdWords hervorheben

Google AdWords für Hotels

Wie Hotels Google AdWords nutzen können

Täglich gehen auf Google Millionen Suchanfragen zu Hotels und hotelspezifischen Themen ein. Enorm viele potenzielle Buchungen liegen hier verborgen. Mit Google AdWords können Hotels dieses Potenzial voll ausschöpfen. Reisende, die auf der Suche nach einem Hotel sind, können direkt angesprochen werden. So macht man es potenziellen Besuchern leichter, auf die Website zu kommen und das Hotel zu entdecken. Google hat Hotels viele Möglichkeiten eingeräumt sich auf Google durch spezifische Anzeigenformate zu präsentieren und Interessenten strukturierte, relevante und aktuelle Informationen zu bieten. Durch individuell abgestimmte Kampagnen gelingt eine effektive Vermarktung des Angebotes. Hotels können beim richtigen Einsatz von AdWords mit geringem Budgeteinsatz ihre Umsätze steigern.

freepik.com

Vorteile von Google AdWords für Hotels

Der Großteil der Urlaubsplanenden erkundigt sich im Internet nach aktuellen Angeboten und Reiseinformationen. Darum ist das Web der ideale Ort um sich durch gute Platzierung von den Konkurrenten abzuheben. Durch Google AdWords können Hotels genau das erreichen. Die Aufmerksamkeit der Suchenden kann durch erstplatzierte Anzeigen aufs eigene Hotel gelenkt werden. Man kann sicherstellen, dass die eigene Anzeige über der Anzeige von großen Reiseanbietern wie booking.com usw. platziert ist.

Durch AdWords sind individuelle Anpassungen je nach Stadium des Interesses der Suchenden möglich. Beispielsweise kann man die Anzeige und Zielseite auf Keywords für Suchanfragen wie „Hotel Salzburg buchen“ oder „Hotel Salzburg Information“ an das jeweilige Interesse des Suchenden anpassen. So kann sichergestellt werden, dass der Suchende genau das findet, was ihn zu einer Buchung leiten könnte. Zudem können Hotels Kampagnen für verschiedene Kategorien oder Saisonen erstellen und so ihre gesamte Zielgruppe abdecken. Ein Wellnesshotel im Salzburger Land kann zum Beispiel mehrere Kampagnen zu den Themen Familienurlaub, Wellnessurlaub, Pärchenurlaub und Wanderurlaub erstellen und somit potenzielle Besucher mit unterschiedlichsten Interessen stets mit relevanten Werbeanzeigen ansprechen die auf optimierte und themenspezifische Landingpages leiten.

Ein weiterer Benefit ist es, dass sich mittels Google AdWords Änderungen sehr zeitnah durchführen lassen. Somit wird es Hotels ermöglicht, aktuelle Angebot rasch in die Google Suchergebnisse aufzunehmen.

Zusammengefasst:

  • Interessenten recherchieren hauptsächlich in Web
  • Hohe Aufmerksamkeit der Suchenden
  • Individuelle Anpassungen auf Interessenten
  • Trennung von Kategorien und Saisonen
  • Zeitnahe Anpassungen

Googles spezifisches Anzeigenformat für den Tourismus: Hotel Ads

Google hat ein spezifisches Anzeigenformat entwickelt, das sich speziell an Hotels wendet. Durch Hotel Ads können sich Anbietern attraktiv auf Google präsentieren. Interessierte sehen durch dieses Anzeigenformat auf einen Blick alle relevanten Informationen zum Hotel.

Hotel Ads sind sowohl in der Google-Suche als auch über Google Maps verfügbar. Wenn Interessenten zum Beispiel nach „Hotels in Salzburg“ suchen, erscheint unter den AdWords-Anzeigen eine Karte und eine tabellarische Auflistung aller Hotels in dieser Region inklusive Informationen wie

  • Preis
  • Sterne und
  • Ausstattung des Hotels.

Wer sich ein Hotel genauer ansehen möchte, kann dies über einen Klick machen und erhält genauer Informationen sowie Fotos. In den Hotel Ads-Anzeigen kann man auch einen gewünschten Zeitraum eingeben und einen Anbieter auswählen, über den man das Zimmer buchen möchte. Google Hotels Ads macht es Hotels möglich, sich übersichtlich zu präsentieren und durch den Vergleich von der Konkurrenz abzuheben.

Der richtige Einsatz von AdWords kann enorme Auswirkungen auf die Buchungen eines Hotels haben, da das Internet und dadurch Google zum primären Informationstool für Urlaubsplanende geworden ist. Durch unsere Erfahrungen mit Hotels im Bereich AdWords wissen wir als Experten, wie man Hotels ideal auf Google platziert und sie von Konkurrenzangeboten abhebt.

Google AdWords für das Saisongeschäft

Google AdWords für saisonale Branchen

Viele Branchen weltweit sind geprägt von saisonalen Schwankungen:

  • Hotellerie
  • Lebensmittelindustrie
  • Sportbranche
  • Tourismusbranche
  • Freizeitbranche
  • Agrarwirtschaft
  • Baubranche

Gerade in diesen Branchen ist es erforderlich, auf diese Unregelmäßigkeiten zu reagieren. Dabei ist es nebensächlich, ob das Unternehmen nur in gewissen Saisonen tätig ist, oder mit zeitweisen Schwankungen umgehen muss. So müssen natürlich auch die Marketingaktivitäten an die zeitlichen Schwankungen angeglichen werden. Dies kann sich manchmal aufwändig und schwer gestalten, da zeitliche Anpassungen im traditionellen Marketing mit einem großen Zeitaufwand und viel Planung verbunden sind. Besonders im Alltag von Klein- und mittelständischen Unternehmen finden solche Aktivitäten häufig keinen Platz.

Die Flexibilität, die AdWords bietet, stellt in diesem Szenario einen enormen Vorteil dar. Denn ist AdWords das ideale Marketing Tool für Unternehmen, die von zeitlichen Schwankungen gekennzeichnet sind. Warum das so ist, ist einfach erklärt.

freepik.com

Vorteile von AdWords für saisonal abhängige Branchen

Google AdWords-Kampagnen kann man durch einige Optionen schnell und einfach an Schwankungen anpassen. Kampagnen können pausiert oder durch die Budgeteinstellungen zeitweise gebremst werden. Wer über die Saison hinweg aus Brandinggründen aktiv sein will, kann für die jeweiligen Monate ein geringeres Budget ansetzen und dieses in aktiven Monaten wieder erhöhen. Der Vorteil hier ist, dass tatsächlich nur Kosten anfallen, wenn auch Nachfrage vorhanden ist. Wer jedoch ausschließlich während seiner Geschäftsmonate tätig sein will, kann seine Kampagne komplett pausieren.

Zudem kann man Kampagnen auf einzelne Saisonen und Ereignisse ausrichten. Unternehmen, für die beispielsweise das Wintergeschäft von großer Bedeutung ist, können speziell eine Kampagne für diesen Zweck erstellen. Auch Unternehmen, die ihre Leistungen das ganze Jahr über anbieten, diese aber an zeitlichen Gegebenheiten anpassen, können dies in ihren AdWords-Kampagnen getrennt abbilden. Dies kommt beispielsweise Hotels zugute, die sowohl im Sommer- als auch Wintertourismus tätig sind.

Beispiel für AdWords im saisonalen Betrieb: Sauna

Die Geschäftssparte der Saunen und Dampfbäder ist enormen saisonalen Ungleichheiten ausgesetzt. Die Google Trend-Analyse zeigt eindeutig, dass das Hauptgeschäft hier überwiegend im Winter stattfindet.

Dennoch ist in diesem Fall eine aktive AdWords-Kampagne im Sommer sinnvoll, da man dadurch Interessenten erreicht, die vorzeitig eine Sauna kaufen wollen, um in den Wintermonaten ausgerüstet zu sein. Zu diesem Zweck kann ein Sauna-Produzent, der AdWords einsetzt, auch im Sommer Kampagnen aktiv schalten.

Die Flexibilität, die Google AdWords bietet macht es Unternehmen möglich, ihre Kampagnen laufend an ihre Geschäftstätigkeiten anzupassen. Auf diesem Grund empfehlen wir vor allem solchen Unternehmen den Einsatz von AdWords, die von zeitlichen Schwankungen geprägt sind. Wenn Sie mehr dazu wissen wollen, stehen wir als AdWords-Experten gerne zur Verfügung! Wenden Sie sich einfach an das kompetente SEMSEA-Team unter: +43 720 515 800 oder info@semsea.at.

 

 

SEMSEA Blog

Datenschutzerklärung

Impressum

Facebook

Diese Seite verwendet Cookies, um dir das bestmögliche Erlebnis zu gewährleisten.

Surfst du weiterhin auf unserer Seite, stimmst du unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzrichtlinie zu. Weitere Informationen auf der Seite für .